KiD e.V. - Logo 100  Reportage

  Stadtführungen in Bremen

 
Kenia von September bis November 2013

(Reisebericht vom 13.09. bis 15.11.2013)


Vor unserer Reise hieß es schon, dass wir bitte einen Bericht über unseren Aufenthalt schreiben sollen – „Kein Problem“ dachten wir, doch jetzt, wo es soweit ist weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... 

Also mal ganz von vorne
Nachdem wir knapp 30 Stunden unterwegs waren sind wir am Freitag, den 13.09.2013 in Mombasa angekommen und wurden dort vom Manager Joshua abgeholt. Er wartete schon mit einem Plakat, auf dem stand „Fenja und Julia for Kid Kenia“. Auf dem Weg von Mombasa nach Diani haben wir schon viele Eindrücke bekommen. Viele Menschen auf den Straßen, viel Müll, alte Hütten und sehr viel Gehupe von den Fahrzeugen um uns herum. Mit einer Fähre sind wir dann auf die andere Seite gefahren und kurz später bei dem Kid Gelände angekommen. Zwei fleißige Jungs holten gleich unsere Koffer aus dem Auto und wir konnten uns in Ruhe einrichten. Heinz und Heike haben uns an unserem ersten Wochenende noch etwas die Umgebung gezeigt, da sie auch gerade in Kenia waren. 

In unserer Zeit in Kenia haben wir die Möglichkeit gehabt in jeder Klasse und in den KGs (Kindergartenklassen) zu hospitieren. Die Arbeit mit den Kleinen hat uns besonders viel Spaß gemacht. Wir wurden von allen Kindern und allen Lehrern herzlich aufgenommen. In dieser Zeit haben wir sowohl die Zwischenprüfungen, als auch die Abschlussprüfungen miterleben können. Dies sind die einzigen Prüfungen in einem Term und sie werden vom Staat gestellt. Die Kinder freuen sich immer sehr auf die Prüfungen, jedoch muss man sagen, dass diese mit dem deutschen Standard nicht zu vergleichen sind. Häufig sind die Antwortmöglichkeiten unklar oder die Aufgaben nicht entsprechend der Lehrpläne gestellt. Nach den Prüfungen wird immer eine Rangordnung erstellt, nach welcher die Kinder den erreichten Punktzahlen entsprechend aufgereiht werden. Bei einer Feier werden die erfolgreichsten drei Kinder jeder Klasse mit einem Geschenk belohnt. 

Besonders beeindruckend fanden wir den Morgenappell, der montags und freitags morgens mit allen Kindern gemacht wird. Die großen Kinder marschieren, die Flagge wird gehisst, alle singen gemeinsam die Nationalhymne und beten. Dabei wissen die Kinder sehr gut, was sie zu tun haben und es klingt einfach unglaublich toll, wenn sie gemeinsam singen.

Das Wetter in Kenia war die meiste Zeit sehr gut, wir hatten überwiegend Sonne und wirklich hohe Temperaturen. Doch haben wir auch etwas vom Regen mitbekommen, da es 4 Tage geregnet hat und somit auch deutlich abgekühlt ist. Daraufhin gab es sogar einen Stromausfall, welcher dort bis zu einer Woche dauern kann - wir hatten zum Glück am Ende des Tages wieder Strom. Auch sonst müssen wir sagen, dass wir sehr gut weggekommen sind und nur selten Stromausfall hatten.

In unserer Zeit hatten wir das Glück eine afrikanische Hochzeit miterleben zu dürfen. Auch diese wurde lange vorbereitet, die Gäste haben sich Kleider schneidern lassen, die Autos und die Kirche geschmückt Die Zeremonie lief ähnlich ab wie in Deutschland - das war ein toller Tag.

Am Freitag, den 15.11., war der Graduationsday. Die Kinder der Kinder der KG 2 werden eingeschult. Die Kinder wurden einzeln aufgerufen und haben ihr Zertifikat erhalten. Sie bekamen noch Geschenke und waren sehr stolz. Der Tag wurde sehr lange von den Lehrern und Schülern vorbereitet. Die Klassen haben Lieder und Gedichte vorbereitet und sie an diesem Tag den Gästen vorgetragen. Die Eltern, Geschwister und Verwandten der Schüler kamen an diesem Tag, um gemeinsam zu feiern. Wir hatten so die Möglichkeit noch tolle Fotos mit den Kids und ihren Familien zu schießen. 

Zum Abschied waren wir mit der ganzen Kindergartenbelegschaft Essen und haben ein tolles Abschiedsgeschenk erhalten. Die Lehrerinnen haben den ganzen Nachmittag an unserem letzten Tag mit uns verbracht und uns beim Packen unterstützt. 

Und so ging es Mitte November mit einem Koffer voller Souvenirs, aber auch voller Erfahrungen und Eindrücke wieder zurück ins winterliche Deutschland. Wir sind froh und dankbar die Möglichkeit gehabt zu haben dieses Projekt so hautnah kennen gelernt und unterstützen zu dürfen. 


Danke an alle Beteiligten!

Julia + Fenja
 




Julia und Fenja am ersten Tag in Kenia.
Julia und Fenja am ersten Tag in Kenia.

Mit "unseren" Kindern aus KG1 und KG2.
Mit "unseren" Kindern aus KG1 und KG2.

Julia im Gespräch mit Teacher Agnes (Mitte).
Julia im Gespräch mit Teacher Agnes (Mitte).

Fenja kümmert sich um die ganz Kleinen aus KG1.
Fenja kümmert sich um die ganz Kleinen aus KG1.

Auf der Silberhochzeit, links Fenja, Ida, Edward und Julia.
Auf der Silberhochzeit, links Fenja, Ida, Edward und Julia.

Das Praktikaten-Zertifikat für Julia...
Das Praktikaten-Zertifikat für Julia...

....und das gleiche auch für Fenja.
....und das gleiche auch für Fenja.